Sparen auf deiner Reise: Grundlegende Tipps

Teil 4: Kultur und Freizeit

Teil 1: Die Anreise
Teil 2: Die Übernachtung
Teil 3: Fortbewegung
Teil 4: Kultur und Freizeit
Teil 5: Essen und Trinken
Teil 6: günstige Flüge

Geldbeutel
So eine dicke Geldbörse wirst du gar nicht brauchen 😉

 

Reisen ist toll, und dank meiner Tipps zur Anreise, Übernachtung und der Fortbewegung in der Stadt konntest du schon eine Menge Geld sparen. Du willst aber bestimmt nicht nur ziellos durch die Gegend laufen, oder einfach still in deinem Zimmer sitzen. Da gibt du mir doch bestimmt Recht?

Klar, wenn du schon in einer fremden Stadt bist, dann solltest du auch die fremde Kultur entdecken. Dafür bist du überhaupt erst verreist. Du willst doch schließlich kein Ottonormal-Tourist sein?

So viele Sachen, die du machen kannst, sind völlig kostenlos oder gar nicht teuer. Zu vielen Aktivitäten gibt es sogar vollkommen preiswertere bis kostenfreie Alternativen.

 

Stadtführungen

Die beste Möglichkeit, um eine Stadt kennen zu lernen, ist natürlich eine Stadtführung. Wusstest du, dass es hierzu in immer mehr Städten weltweit eine Alternative, die dich nicht einen Cent kostet?

Seit über 10 Jahren (genau genommen seit 2004) sind die sogenannten „Free Walking Tours“ immer mehr im Kommen. Der Vorreiter in dieser Szene und zugleich größte Stadtführer weltweit ist SANDEMANs NEW Europe. Doch entgegen des Namens ist das Unternehmen auch beispielsweise in New York tätig 😉 Das heißt, dass du nicht nur in Europa dadurch dein Geld sparen kannst.

Da die Free Walking Touren aber immer weiter verbreitet werden, gibt es mittlerweile auch in der gleichen Stadt schon mehrere Anbieter dieser Führungen, die untereinander konkurrieren. Dadurch hat man oft eine sehr große Auswahl. Viele unterscheiden sich hauptsächlich in den Schwerpunkten der Touren.

Oft gibt es auch mehrere Touren, die sich vollends unterscheiden. Ein Beispiel dafür wäre London, wo die Jungs und Mädels von Strawberry Tours nicht nur eine Free Walking Tour anbieten, sondern ganze 9. Neben der West- und der Ostführung gibt es auch noch Touren zum Thema Jack the Ripper oder zu den Schattenseiten Londons.

 

Ich selbst bevorzuge mittlerweile die Touren von regionalen Anbietern, aber auch die Touren von Sandemans sind sehr gut organisiert.

City Explorer Tours bieten in Edinburgh neben einer tagsüber stattfindenden Tour auch eine komplett kostenlose Geister-Tour an. Dabei geht es auch über den Friedhof „Greyfriars Kirkyard“ – auf dem soll angeblich ein Poltergeist seit den 90er Jahren sein Unwesen treiben. Da diese Geister-Tour nachts im Dunkeln stattfindet, ist auch eine unheimliche Stimmung automatisch vorhanden – auch wenn der Friedhof schon tagsüber eine düstere Atmosphäre hat.

Grab in Edinburgh
Greyfriars Kirkyard in Edinburgh ist ein schaurig-schöner Ort – nicht nur bei Nacht.

Dies waren nur ein paar Beispiele, natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten und Städte, in denen du auf diese Weise viel über dein Reiseziel erfährst 😉

Die Stadtführungen sind zwar kostenlos, aber über ein Trinkgeld freuen sich die Tourguides auf alle Fälle 😉 Ich gebe in der Regel immer 10 €, es gab aber auch schon den Fall, dass ich gar nichts gegeben habe. Der Mann in Paris war mir zum Beispiel viel zu sehr auf Massenabfertigung aus. Auch negative Sprüche über Leute, die nur 5 Euro Trinkgeld geben, seien sie auch noch so (un)witzig gemeint, haben mich eher darin bestärkt, dass er kein Trinkgeld verdient hat. In Berlin habe ich dafür schon mal 20 € gegeben, weil der Guide so viel Hintergrundwissen hatte und sehr sympathisch war. Er ging hier auf wirklich jedes Detail ein und hat auf dem Fußweg zur nächsten Station immer wieder mit den Leuten um ihn herum über private Dinge geredet und auch Interesse für fremde Kulturen gezeigt.

Doch leider gibt es auch noch Städte, in denen es noch keine Free Walking Touren gibt oder nicht jeden Tag stattfinden. Aber eine Tour von offiziellen Fremdenführern ist auch recht günstig, oft kosten sie weniger als 10 Euro.

Der Anreiz für den Guide, sich zu Bemühen, geht hier zwar einerseits verloren, da die Bezahlung schon vorher stattfindet. Aber andererseits sind die Guides von Free Walking Touren oft nicht offiziell anerkannt und meistens Studenten, die sich dadurch etwas dazu verdienen wollen. Der Fokus liegt hier leider auch oft nicht auf dem Vermitteln von Fakten, sondern auf der Unterhaltung der Kultur-Interessierten.

Ich persönlich bin jedenfalls – auch wenn ich schon den einen oder anderen Fehlgriff hatte – von den Free Walking Touren fasziniert. Was mich besonders daran freut, ist, dass man ganz spontan und ohne Buchung einfach zum Treffpunkt kommen kann – richtige Zeit vorausgesetzt 😉 Die Guides erkennst du in der Regel an einem farbigen Schirm oder einem großen Schild.

 

Sightseeing

Den Anblick diverser Sehenswürdigkeiten kannst du bewundern, ohne dass es dich etwas kostet. Ok, außer Zeit 😉 Aber Geld kannst du definitiv sparen.

Ok, eine Regel musst du trotzdem beachten: Es ist nur das Gucken kostenlos 😉 Ja, ok, ich geb´s ja zu: Fotografieren darfst du natürlich auch noch. Und reden. Aber sonst? Vielleicht sollte ich noch das Atmen erwähnen?

Der Eintritt in diverse Sehenswürdigkeiten (zum Beispiel das Kolosseum von Rom) ist dafür nicht gerade billig – und diesen kann man sich oftmals sparen. Ich jedenfalls war bisher eher enttäuscht, wenn ich Eintritt bezahlt habe. Ok, ich bin da wohl auch etwas zu anspruchsvoll 😛

Kolosseum Rom
Das römische Kolosseum kannst du dir ganz kostenlos anschauen 😉

Zu vielen kostenpflichtigen Freizeitgestaltungen gibt es auch eine Alternative, die dich viel weniger kosten – oder nichts. Als Beispiel hierfür möchte ich die Freiheitsstatue von New York nehmen: Während ein Ausflug mit dem Schiff nach Liberty Island schon eine Menge Geld kostet, wird man dann noch den halben Tag in diversen Sicherheitskontrollen verbringen. Entspannung und Urlaubsfeeling kommt da wohl auch bei dir nicht auf.

Spar dir lieber das Geld 😉 Von South Manhattan fährt regelmäßig eine Fähre nach Staten Island – und diese ist sogar komplett gratis. Und nebenbei fährst du hier sogar ganz dicht an Liberty Island vorbei – da kommen auch viel bessere Fotos zustande als zwischen einer Menge Touristen, die scheinbar auf Gruppenkuscheln aus sind 🙂

Freiheitsstatue Liberty Island
Mit der Fähre nach Staten Island kommt du eh ganz dicht an Miss Liberty ran 😉

 

Aussicht von oben

Wenn es die Möglichkeit gibt, die Stadt von weiter oben zu besichtigen, warum solltest du diese nicht auch nutzen? Und ja, auch hier geht es wieder oft kostenlos 😉

Ein gutes Beispiel findest du dieses Mal in der japanischen Hauptstadt Tokio: Der Eintritt in den Tokyo Skytree kostet dich um die 2.000 Yen – umgerechnet etwa 15 Euro. Dieses Geld kannst du dir auch sparen: Das Tokyo Metropolitan Government Building (quasi das Rathaus Tokios) bietet ebenfalls einen fantastischen Ausblick auf die Stadt – und hier kostet die Fahrt mit dem Aufzug keinen einzigen Cent 😉

Tokyo Skytree
Der Tokyo Skytree ist das zweithöchste Gebäude der Welt – der Eintritt kostet aber entsprechend viel.

Ok, der Tokyo Skytree ist zwar etwas höher, aber machen die 148 Meter wirklich so einen großen Unterschied? Ist dir das 15 Euro wert? Zum Vergleich: Der Aussichtsbereich des Tokyo Skytree befindet sich (ohne extra Aufpreis für eine noch höhere Etage) in einer Höhe von 350 Metern, die vom Government Building auf 202 Metern.

Umgekehrt ist es in Riga: Dort ist die kostenlose Alternative sogar besser gelegen als die Aussicht von der St. Petrikirche (Eintritt 6 Euro): Während die Kirche eine Höhe von 136 Metern liegt, ist die Skyline Bar komplett kostenlos. Die Bar befindet sich im 26 Stock des Radisson Blu Hotels. Zudem ist der Aufzug komplett aus Glas, das heißt, du kannst sogar während des Hochfahrens nach draußen gucken. Nebenbei bemerkt ist die Sky Bar sogar höher gelegen als die St. Petrikirche. So macht das Sparen doch gleich noch mehr Spaß 😉

St. Petrikirche Riga
Ein tolles Foto-Motiv, aber die Aussicht gibt es auch in besserer Form.

In Rom gibt es ebenso kostenpflichtige und kostenlose Möglichkeiten, die Stadt von oben zu sehen 😉 Hier hilft natürlich ein bisschen Hintergrundwissen: Rom wurde bekanntlich auf 7 Hügeln erbaut. Von wo erhält man dann wohl die beste Aussicht? Genau, von einem Hügel 😉

Ebenso wirst du in Leipzig belohnt, wenn du deine Füße mal in die Hand nimmst und den Fockeberg besteigst. Der Ausblick bietet dir eine perfekte Symbiose aus Natur und urbanem Gebiet 😉 So tust du einerseits etwas für deine Gesundheit und sparst auch noch Geld. Was gibt es Besseres?

Museen

Falls du dich für Kultur interessierst, gibt es in vielen Städten etwas für dich zu entdecken: In den meisten Museen gibt es Tage und Uhrzeiten, an denen du keinen Eintritt zahlen musst.

London
Die Englische Hauptstadt bietet freien Eintritt in sämtliche Museen 🙂

Die Museen in London bieten dir sogar ständig freien Eintritt – 365 Tage im Jahr 😉 Des Weiteren öffnen viele Museen in München jeden Sonntag für entweder nur einen Euro oder gar keinen Cent ihre Pforten. Kleine Enttäuschung: Das deutsche Museum gibt es leider nicht kostenlos 🙁

Ansonsten hilft es, wenn du dir etwas Zeit nimmst und mit Google mehrere Museen in deiner Nähe checkst 😉

Zusammenfassung

Viele Touristen lassen eine Menge Geld vor Ort, und erleben nicht mal halb so viel wie ein echter Reisender. Als Reisender kennst du auch die geheimeren Ecken einer Stadt. Dass du dadurch auch Geld sparst, dürfte dir klar sein? Schließlich willst du die Welt entdecken, und nicht nur sagen können, dass du in Stadt XY schon warst? Eine Stadt besuchen ist nur eine Seite der Medaille. Sie kennen zu lernen ist der in meinen Augen viel interessantere Teil 😉

Mit der richtigen Planung kannst du auch bei den öffentlichen Verkehrsmitteln eine Menge Geld sparen

Im nächsten Teil beschäftigen wir uns dann mit der Frage, wie du beim Thema Essen und Trinken eine Menge Geld sparen kannst 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.